20. Erledigt

Mein Roman ist nun vollständig lektoriert. Und ich habe alle Änderungen brav übernommen. Mit einem guten Gefühl. Jetzt hat die letzte Phase begonnen. Die Testleser sind nun am Werk.
Die Aufregung steigt nun immens in mir. Ich würde sehr gerne selbst veröffentlichen, bin mir allerdings nicht sicher, ob es der richtige Weg für mich ist. Ihr merkt ich bin noch in der Findungsphase. Zurzeit quäle ich mich auch mal wieder mit Zweifeln. Ist mein Roman gut genug für die Öffentlichkeit? Ist er spannend genug? Lesenswert? Oder legt man ihn nach ein paar Seiten aus der Hand und vergisst ihn? Oder noch schlimmer: Derjenige zerreißt mich bei Amazon und Co.
Ich weiß, damit muss man lernen klarzukommen. Doch die Aussicht darauf reizt mich nicht unbedingt. Also definitiv ein dickeres Fell zulegen, bevor ich durchstarte. 😉
Sollte ich hierfür eine Lösung finden, werde ich das selbstverständlich an euch weitergeben.
Ich quäle mich gerade mit dem Klappentext. Eine kniffelige Angelegenheit. Zumindest für meine Wenigkeit. Wie verpackt man in ein paar packenden Sätzen, den Anfang des Romans, ohne zu viel zu verraten? Trotzdem nicht zu knapp, da es ja schon ein kleiner Vorgeschmack auf das Leseerlebnis sein soll. Ansprechend. Lockend. Zum Kauf verführend.
Und nicht zu vergessen, das Exposé. Noch schlimmer, als der eben erwähnte Klappentext. Ja, ja, wenn ihr denkt, mit dem Schreiben eines Buches hätte sich die Arbeit eines Autoren erledigt, seid ihr eindeutig auf dem Holzweg.
So ein Exposé sollte überzeugend sein, da es einen eventuellen Verlag oder eine Agentur davon überzeugen soll, gerade diesen Autor unter Vertrag zu nehmen.
Folgende Punkte sind wichtig:
1. Die Länge wird im Allgemeinen auf zwei bis drei Normseiten beschränkt. Sollte etwas anderes gefprdert sein, kann man diese Angaben auf der Verlags- bzw. Agenturseite nachlesen.
2. Wer ist die Protagonistin / der Protagonist?
3. Welches Ziel verfolgt die/der Prota?
4. Welche Hindernisse stellen sich in den Weg?
5. Ergeben sich hierdurch Konflikte?
6. Welche wichtigen Schritte müssen erfolgen, um da Ziel zu erreichen?
7. Das Ende darf verraten werden. Keine Angst zu Spoilern.
Mehr erfahrt ihr im Internet. Gebt einfach Exposee ein und ihr werdet fündig. Viel erfahrene Leute haben sich mit diesem Thema auseinandergesetzt.
Und dann hätten wir noch den Pitch.
……
Viele fragen mich, über was ich in meinem Roman schreibe, bisher habe ich mich gedrückt, diese Frage richtig zu beantworten. Mit Hilfe des Pitchs fällt es mir gar nicht mehr so schwer. Und nun tatarata, der Pitch zu meinem Roman:
Ein Erbe öffnet einer jungen Frau die Tür in eine andere Zeit, von wo aus ihr der Rückweg verwehrt bleibt.
Neugierig? Ich hoffe es.
Und nun wie immer, der Blick ins Web:

http://sandraflorean-autorin.blogspot.com/2014/03/das-expose-so-hab-ich-es-gemacht.html
Passend zu dem oben erwähnten Exposé.

http://marcusjohanus.wordpress.com/2014/03/15/5-tipps-fur-runde-figuren/
Was wäre ein Roman, ohne runde Figuren. Wie ihr das am besten hinbekommt, erklärt euch Marcus Johanus.

http://www.ebokks.de/wp-content/uploads/downloads/2014/02/Charakterbogen_Formular.pdf
Charakterbogen zum Ausfüllen. Tolles Hilfsmittel, wenn man sich über seine Protagonisten noch nicht vollständig im Klaren ist.

http://marcusjohanus.wordpress.com/2014/04/26/checkliste-was-alles-auf-die-erste-seite-eines-romans-gehort/
Auch hier wieder ein super Artikel von Marcus Johanus.

http://www.axelhollmann.com/2014/06/06/konflikte-nicht-nur-im-krimi-und-thriller/
Wie bringe ich es fertig, mehr Spannung durch Konflikte in meinen Roman zu bekommen? Und passend dazu:
http://www.selfpublisherbibel.de/autoren-tipp-wie-kommt-spannung-in-eine-geschichte/

http://schriftzeit.de/archives/1886
So schreibst du aufregende Szenen in denen nichts Aufregendes geschieht. Ein Artikel von Stephan Waldscheidt.

http://saschamrowka.wordpress.com/2014/06/29/das-abc-des-schreibens/
Eine wundervolle Auflistung von Sascha Mrowka. Unbedingt lesen!!!

http://charlotte-reimann.de/10-best-practices-fuer-erfolgreiches-e-book-marketing/
Ein wirklich sehr guter Artikel über E-Book-Marketing.

http://textlektorat.blogspot.de/2013/07/was-geschieht-beim-lektorat.html?spref=fb
Ein super Artikel von Elsa Rieger über die Zusammenarbeit zwischen Lektoren und Autoren.

https://karinareiss.wordpress.com/2014/06/20/schreibmusik/
Karina Reiß, Musiklehrerin und Autorin berichtet über Schreibmusik. Fundiert und mit Musiktipps für verschiedene Situationen.

Ich glaube, damit seid ihr für die nächste Zeit gut beschäftigt. Viel Spaß beim Lesen.
Bis bald, eure
Tanja Neise

Advertisements

About Schreiboase

Ich blogge über das Schreiben.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

2 Responses to 20. Erledigt

  1. Karina Reiß says:

    Liebe Tanja, ich kann deine Selbstzweifel sehr gut nachvollziehen. Sie gehören zum Leben eines Autors einfach dazu. Ein dickes Fell werden wir definitiv brauchen. Trotzdem möchte ich dich unbedingt dazu ermutigen, deinen Weg weiterzugehen. Dein Roman ist toll und hat mich gefesselt, auch und gerade beim zweiten Lesen und Lektorieren. Es wird immer Menschen da draußen geben, die einen anderen Geschmack haben und denen es nicht gefallen wird. Letztendlich zählen die Leser, die wir mit unseren Geschichten unterhalten und in eine andere Welt versetzt haben.
    Die letzten Hürden schaffst du auch noch.

    Ich danke dir ganz herzlich für die Erwähnung meines Artikels.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend.
    Karina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s